Presse

„Weltmusik für jedermann - orientalische Klänge mit Popelementen kamen an."                        

„Überschäumende Lebensfreude - bei der dritten Zugabe marschierten die Akteure mitten durchs Publikum."

„Das Publikum wollte das aus deutschen und afrikanischen Vollblutmusikern zusammengeschweißte Ensemble gar nicht mehr von der Bühne lassen."

„Sympathisch, mit Temperament und Herzblut erzählt der Songwriter, Komponist, Sänger, Gitarrist, Percussionist und Gembrispieler über sein Leben."

„'Musik, die bewegt und zu Herzen geht' - nennt der marokkanische Barde mit deutschem Pass seine Melange aus nordafrikanischen, schwarzafrikanischen, orientalischen und andalusischen Klängen - ohne Berührungsängste vor Einflüssen europäischer Popmusik."

„Kamals Songs sind erfrischend unkompliziert, ausgelassen und vor allem eine sympathische Einladung zum Tanz."

„Wie der seit 1990 in Deutschland lebende Musiker für ein tolerantes Zusammenleben warb, das besaß einen ganz eigenen Charme und Humor. Kamal ist ein offenherziger Weltbürger, der die Menschen mit ihren Schwächen und Eigenarten liebt. Seine Texte greifen Alltagssorgen auf, witzig, ironisch, sprechen aber auch melancholische Seelen an."

„Die achtköpfige Truppe kreierte einen dicht gewobenen, farbigen Sound, der Anleihen bei Stilrichtungen aus unterschiedlichsten Musikkulturen machte. Die Instrumentenliste verzeichnet, wie es sich für Ethnopop gehört, die nordafrikanische Berbertrommel „Bendir", die Laute „Oud", die „Gembri", eine tief klingende Laute mit nur drei Saiten, sowie Violine, Saxophon, Keyboard und Schlagzeug."

„So kommt die Entfernung von der Heimat in Arrangements und Instrumentierung seiner Lieder besonders deutlich zum Ausdruck. Sein Mix aus Pop Balladen, Latin, spanischer Gitarre und orientalischen Rhythmen, der vor allem für die Tanzfläche gedacht ist, verdeutlicht ein Klangkonzept, dessen maghrebinische Herkunft sich vor allem noch in der Sprache und dem Gesang wiederfinden lässt, ansonsten aber genauso gut in anderen Teilen der Welt beheimatet sein könnte. Weltmusik also, die ihren Namen verdient und vor allem live ihre mitreißende Wirkung nicht verfehlen wird."